Gezielte Elektroschocks: Hunderttausende implantierte Defibrillatoren angreifbar

Gezielte Elektroschocks: Hunderttausende implantierte Defibrillatoren angreifbar

Gezielte Elektroschocks: Hunderttausende implantierte Defibril­la­toren angreifbar

http://bit.ly/2Wku5vA

Hunderttausende implantierte Defibrillatoren sind unsicher und können von Hackern angegriffen werden. Das US Department of Homeland Security (DHS) hat deshalb gestern eine Warnung veröffentlicht, nachdem die Lücken bereits im Januar 2018 vertraulich an den Hersteller Medtronic gemeldet worden waren.

Technologie

via ComputerBase http://bit.ly/2Q8E2tq

March 22, 2019 at 08:24PM

The Science of Sleep and Productivity

The Science of Sleep and Productivity

The Science of Sleep and Productivity

http://bit.ly/2HjuTg8

What if you could take a pill that improved your productivity at work? And what if the pill were free? Oh, and it made you feel really good? And improved your overall health?

No such pill exists, but science suggests an alternative does: sleep.

Mounting evidence suggests that a good night’s sleep seriously boosts productivity. One study of 4,188 U.S. workers found “significantly worse productivity, performance, and safety outcomes” among those who slept less, and estimated a $1,967 loss in productivity per worker due to poor sleep.

Yet, paradoxically, what is the main driver of poor sleep? “Work overload,” according to another study.

So many of us are not getting enough sleep because we’re working too much. And we’re not working efficiently because we’re not getting enough sleep. Sound like a bad pattern? It is, according to Matthew Carter, PhD, a sleep specialist at Williams College, who we had a chance to speak with about sleep and productivity.

“I definitely believe there is a sleep crisis in our culture,” Carter says. “Most people equate losing sleep with having more time to enjoy the day or getting things done. Ironically, when they are sleep deprived, they enjoy the day less and are so unfocused that they are much slower in getting things done.”

In his TEDx talk “The Science of Sleep (and the Art of Productivity),” Carter explores this paradoxical productivity crisis. “You’re able to get more done on a good night’s sleep, not less.” Carter argues.

“You’re able to get more done on a good night’s sleep, not less.”Dr. Matthew Carter, PhD, Sleep Specialist

And Dr. Carter isn’t alone in sounding the alarm about poor sleep. Ariana Huffington has focused her attention on the topic, as well, delivering a TED Talk and penning a best-selling book on sleep and productivity.

Here, we’ll dig into the research to find out how much sleep we need, why we’re not getting it, and what we can do to improve our sleep—and, in turn, our productivity.

Sleep and Productivity: The Research

Looking back at the 20th century, it’s remarkable the degree to which scientific research impacted our behavior. Studies found that tobacco was bad, so we (largely) stopped smoking. Research showed the benefits of exercise, so we signed up for gym memberships in droves.

But when it comes to sleep, we seem to have missed the memo.

A recent study of 1,000 adults tracked productivity and sleep quantity and quality. The conclusion was clear: “Sleep duration (both short and long), insomnia, sleepiness, and snoring were all associated with decreased work productivity.” Their recommendation was unambiguous: “Sleep should be considered an important element in workplace health.”

These results weren’t surprising. Researchers have known for years that poor sleep dramatically reduces performance for activities ranging from athletics to academia. A 2012 meta-analysis of 24 studies found “significant impairments” in problem-solving and memory capacity among poor sleepers. Another study of interior design students found that “[…] Students who maintained short sleep durations, highly variable night-to-night sleep durations, or had fragmented sleep […] demonstrated pre- to poststudy declines on the laboratory measure of creativity.”

No matter what type of work you do, impairing your creativity, problem-solving, and memory probably won’t help your performance. Yet many of us continue to lose sleep because we’re so busy. Carter explains:

One of the biggest reasons that people don’t get enough sleep is because they feel they have too much to do or because they are stressed about what they need to work on. So we’re not getting enough work done because we’re sleep-deprived and we’re not sleeping because we’re not getting enough work done.

And how widespread is this problem? A Harvard study of 7,480 adults found a 23.2 percent population-wide prevalence of insomnia and estimated 11.3 days of lost productivity among these poor sleepers. Another 2014 survey by the National Sleep Foundation pegged the percentage of adults who lacked adequate sleep at 45 percent. Poor sleep is causing 23-45 percent of the population to lose more than two work weeks worth of productivity every year.

And what is our collective response to this sleep epidemic?

¯\_(ツ)_/¯

This confounds researchers like Dr. Carter:

If you saw a bunch of people routinely smoking, you would think they have an unhealthy smoking habit. If you saw a bunch of people routinely eating junk food, you would think they have an unhealthy diet. But if you see a bunch of people tired, you think they must be working hard or having an important, demanding job.

The scientific jury has reached its verdict: Sleep = productivity. Still, many of us struggle to get our full eight hours.

Or is it six hours…?

How Much Sleep Do You Need to Be Productive?

Ask a dozen people how much sleep is enough, and you’ll get a dozen answers. Some people believe in a solid eight hours, while others say they’re fine with five or six.

“In reality, most people need somewhere between six and eight hours,” Carter says. “A small percentage of people only need five hours, and another group of people are on the other side of the scale and can need nine to ten hours of sleep.”

In other words, “it depends.”

Luckily, there’s a simple, free test you can take right now to determine if you’re getting enough sleep: Do you feel sleepy? If so, you probably need more sleep. End of test.

Research also shows that quality of sleep matters as much or more than quantity. One study of college students found that “average sleep quality was better related to sleepiness than sleep quantity.”

Sleep quality is determined by many factors and can be much harder to assess than total hours slept. “Some people get six to eight hours of sleep but have terrible quality of sleep based on their levels of stress, what they ate just before bed, and how much light they received in their eyes before bed,” Carter says.

So how can you determine the quality of your sleep? The past few years have seen a surge in technologies—including wearables like Fitbit and smartwatches, as well as sleep-specific monitors like Nokia Sleep—that offer sleep-tracking. These are loads easier (and cheaper) than a full inpatient sleep study and can give you an overview of your overall sleep duration and cycles between different phases of sleep.

The most important and deepest phase of sleep is REM. Without entering it several times per night, you’re unlikely to wake feeling rested. Wearables like Fitbit can’t measure sleep cycles like REM directly—that requires an expensive polysomnography machine—but they can infer it relatively accurately from a combination of heart rate and movement tracking.

Overwhelmed? Here’s a TL;DR:

Aim for six to eight hours of quality sleep to maximize productivity.

If you’re sleeping six to eight hours but still feel tired, try tracking your sleep at home.

If your sleep tracking shows few periods of deep sleep, consider visiting a doctor for a full analysis.

Of course, getting six to eight hours of high-quality sleep is easier said than done.

How to Improve Your Sleep for Productivity’s Sake

For an activity that involves literally doing nothing, sleep can be surprisingly challenging. (As a lifelong insomniac, I’m something of an expert on not sleeping.) Whether you have trouble falling asleep or staying asleep, you’re not alone. The CDC estimates that a third of Americans don’t get enough sleep each night.

Sleep expert Matthew Carter has three main pieces of advice to help improve the quality and quantity of your sleep:

No screens before bed

“No phones, tablets, TVs, computers, etc. one hour before you go to sleep.” Carter advises. “This is both because of the bright light hitting your eyeballs and also because what you are looking at on these devices is likely to excite you or stress you out.”

Blue light, in particular, can disrupt circadian rhythms and regulation of melatonin (a sleep hormone). Software like f.lux and Apple’s Night Shift help reduce blue light from screens at night, but adopting a strict screen curfew is still a better bet.

No carbohydrates or alcohol before bed

“Carbohydrates can keep you awake and negatively affect sleep quality,” Carter explains. “And alcohol is metabolized in the blood into carbohydrates.”

Nevermind the health benefits, skipping a sweet midnight snack or nightcap can actually improve your daytime productivity.

Prepare for sleep and make a routine

Carter explains, “Many people expect sleep to just happen—in reality you have to get yourself ready for it.” This step is probably the most important. Like a Pavlovian dog salivating at the sound of a bell, creating a routine at night will signal to your body that it’s time to wind down. For a double-dose of benefit, you can make this routine involve other sleep-promoting behaviors:

Turn down the lights around the house an hour before bed.

Change into sleepwear before bed only (sorry, lazy afternoons).

Once you’re in bed, read a book (about productivity, perhaps?).

You’ve probably heard some version of this advice before, and it’s easy to brush off. But next time you’re answering work emails at 11 p.m. instead of reading a book, remember: You’re hurting your productivity in the long term.

Of course, even if you follow all of this advice perfectly, you might still have trouble getting enough sleep.

“What should I do if…”

“…my partner snores?”

Wear earplugs. Sleep in separate rooms if it’s really bad. Or consider asking your partner to sign up for a sleep study; serious snoring can point to sleep apnea, a condition that could be compromising the quality of their sleep.

“…I need to work at night?”

If you work a graveyard shift, you can still adopt all the above practices—just do them during the day instead of at night. The toughest one will be keeping the light out, so get blackout light-blockers for your windows.

“…I wake up in the middle of the night and can’t fall back asleep?”

This is a common and maddening problem. Often the problem stems from irregular sleep patterns (e.g., sleeping in some days and waking up early others, or taking long naps during the day). Try to create a regular, nap-free sleep schedule for at least a week and see if the problem persists.

“…my mind won’t slow down when I close my eyes?”

Other than obvious solutions (like not drinking caffeine within 10 hours of bedtime), you might want to consider a relaxation technique like gentle yoga or meditation. The popular meditation app Headspace recently launched a whole sleep-focused meditation package that can help quiet your busy mind.

There’s no gray area here: Good sleep improves productivity. You can read study after study that shows the same thing, or you can trust your own common intuition. Do you do your best work on three hours of sleep?

And it’s not just that a good night’s sleep will improve your work for a single day. Improving your productivity can actually improve your sleep, which improves your productivity—and so on, in a virtuous cycle. Carter explains:

If a person gets more sleep, then they are more focused and better at performing tasks. Therefore, they get more done and can feel better about their work. This, in turn, can help sleep because people feel like they have “earned it.”

Will our culture finally embrace sleep and its productivity-boosting potential? There are some positive signs. Seattle public schools recently pushed high school start time back a full hour to unambiguously positive results: better attendance and better grades.

Until we move toward valuing sleep as a cultural norm, you can at the very least value it for yourself—and your productivity.

Related reading:

The Science of Background Noise and the Best Sound Apps for Work, Sleep, and Relaxation

12 Morning and Evening Routines That Will Set Up Each Day for Success

Technologie

via The Zapier Blog http://bit.ly/2P0SSRp

March 7, 2019 at 01:03PM

Studie zeigt: So gut kann man mit Ernährungs-Apps abnehmen

Studie zeigt: So gut kann man mit Ernährungs-Apps abnehmen

Studie zeigt: So gut kann man mit Ernährungs-Apps abnehmen

http://bit.ly/2EHTyt3

Studie zeigt: So gut kann man mit Ernährungs-Apps abnehmen

Dank Ernährungs-Apps geht das Zählen von Kalorien inzwischen deutlich leichter von der Hand. Dadurch ist man flexibel und muss sich nicht an starre Diätpläne halten, sondern kann alles, was man isst und trinkt, in der App suchen oder scannt einfach den Barcode seiner Lebensmittel ein. So hat man den Überblick über aufgenommene Kalorien und Makronährstoffe. Eine Studie hat jetzt untersucht, wie viel Zeit das Ganze tatsächlich in Anspruch nimmt und was es bringt.
Dank Ernährungs-Apps geht Kalorien zählen leichter von der Hand: Eine Studie bewertet nun den Aufwand und Nutzen.
Dank Ernährungs-Apps geht das Zählen von Kalorien inzwischen deutlich leichter von der Hand. Dadurch ist man flexibel und muss sich nicht an starre Diätpläne halten, sondern kann alles, was man isst und trinkt, in der App suchen oder scannt einfach den Barcode seiner Lebensmittel ein. So hat man den Überblick über aufgenommene Kalorien und Makronährstoffe. Eine Studie hat jetzt untersucht, wie viel Zeit das Ganze tatsächlich in Anspruch nimmt und was es bringt.

Natürlich darf man sich da nichts vormachen: Die Ernährung zu dokumentieren, erfordert definitiv etwas Zeit und vor allem konsequente Sorgfalt. Schließlich muss man die Zutaten vorher abwiegen und wirklich alles – auch jeden Keks, jedes Stück Obst, jedes Bierchen oder jeden Schluck Milch im Kaffee – tracken. Denn am Ende des Tages und vor allem am Ende einer Woche häufen sich die kleinen Ausnahmen zu mehreren hundert Kalorien und torpedieren den Abnehmerfolg. Das kostet Motivation und bedeutet unter Umständen das Ende der Ernährungsumstellung. Dank Ernährungs-Apps muss man aber keine Kalorientabellen mehr wälzen, sondern nur in der Datenbank nach dem Produkten suchen.

Mit Ernährungs-Apps kann man nicht nur abnehmen

Wer das einige Wochen lang durchzieht, wird nicht nur abnehmen oder bei entsprechenden Fitnesszielen Muskelmasse zulegen, sondern auch eine Menge über Ernährung lernen: So schätzt man den Kaloriengehalt seiner Lebensmittel künftig besser ein und weiß, wie viele Kohlenhydrate, welche Art von Fetten, wie viel Protein und Nährstoffe enthalten sind. Außerdem wird das Tracken in der App mit der Zeit immer einfacher, weil wir Gewohnheitstiere sind und oft zu denselben Lebensmitteln greifen. Die hat man dann bereits alle in der App gespeichert und findet sie daher schnell.

Das Tracken dauert maximal 15 Minuten am Tag

Im Rahmen der Abnhem-Studie der University of Vermont und der University of South Carolina haben Probanden sechs Monate lang mit einer Ernährungs-App dokumentiert, was und wieviel sie zu sich nahmen und welche Garmethode sie wählten. So fanden die Wissenschaftler heraus, dass das Tracken für einen erfolgreichen Gewichtsverlust von mindestens zehn Prozent des eigenen Körpergewichtes pro Tag maximal 15 Minuten in Anspruch nimmt. Bei denjenigen, die auf einem guten Weg waren, kostete das Tracken sogar immer weniger Zeit. Dauerte es am Anfang durchschnittlich noch etwas mehr als 23 Minuten über den Tag verteilt, alle Lebensmittel in der App zu suchen, waren es gegen Ende der Studie nur noch 14,6 Minuten.

Außerdem belegt die Untersuchung, dass das regelmäßige Tracken entscheidender ist, als die Anzahl der Minuten, die man sich dafür nimmt. Je häufiger sich die Probanden in der App einloggten, umso erfolgreicher reduzierten sie ihr Gewicht. Das erscheint logisch, wenn man bedenkt, dass man am Abend oft vergessen hat, was man alles gegessen und getrunken hat. Daher ist es ratsam, sich möglichst nach jeder Mahlzeit weniger als fünf Minuten für das Dokumentieren einzuräumen. Viele Ernährungs-Apps unterstützen Nutzer hier auf Wunsch auch mit Erinnerungen. Auch an das Wiegen auf der Körperwaage wird man bei Bedarf einmal pro Woche erinnert. So kann man seine Erfolge besser nachvollziehen und sich gegebenenfalls auch mit Freunden vernetzen und gegenseitig motivieren, dranzubleiben.

Fazit: Abnehmen oder Muskelaufbau – Ernährungs-Apps lohnen sich

Die Studie sollte alle, die ihr Körperfett reduzieren oder Musklemasse aufbauen wollen, auf jeden Fall dazu ermutigen, sich eine Ernährungs-App wie MyFitnessPal, LifeSum, Yazio und Noom  runterzuladen. Diese Apps sind meistens in einer kostenlosen Basisversion erhältlich. Für Nutzer mit besonderen Ernährungsanforderungen gibt es auch eine Abo-Version. Was die im einzelnen bieten und kosten, erfahrt ihr, wenn ihr auf den Link oben klickt. Entscheidend ist natürlich, dass ihr konsequent und ehrlich bleibt. Dazu gehört vor allem am Anfang, die Mengen abzuwiegen und möglichst wenig auswärts in Restaurants zu essen, weil man natürlich nie genau weiß, welche Zutaten und Mengen verwendet und ob sie in viel Öl gebraten wurden. Dafür werden ihr schon nach wenigen Wochen Erfolge sehen. Der Abnehmtrend schlechthin ist derzeit das Intervallfasten: Viele nehmen aber in den Essensintervallen zu viel oder das Falsche zu sich und scheitern. Auch hier können euch die Food-Tracker-Apps unterstützen. Und wenn ihr herausfinden wollt, woher Bauchgrummeln und Co. kommen und ob Nahrungsmittelunverträglichkeiten vorliegen, empfehlen wir euch diese Apps.

Aktuelle News

Mighty und Co.: Mit diesen Apps lernt ihr, euch selbst zu verteidigen

Tina Klostermeier | 02. März 2019 12:00

Tim Cook: Apples künftige Produkte werden “euch umhauen”

Francis Lido | 02. März 2019 12:00

Google Home unterstützt nun Anrufe mit Google Duo

Francis Lido | 02. März 2019 12:00

Technologie

via Curved http://bit.ly/2SdteeK

March 1, 2019 at 03:21PM

Keine Utopie mehr: Impfung für Alzheimer ist auf dem Weg

Keine Utopie mehr: Impfung für Alzheimer ist auf dem Weg

Keine Utopie mehr: Impfung für Alzheimer ist auf dem Weg

http://bit.ly/2FTxugT

Die wirkliche Ursache für Alzheimer ist wahrscheinlich entdeckt: Bislang konzentrierte sich die Forschung auf die Proteine Amyloid und Tau, die sich in großer Zahl in den Gehirnen von Alzheimerpatienten finden lassen. Doch neue Studien zeigen, dass die Ansiedlung dieser Stoffe eher eine Reaktion auf die Angriffe durch das Bakterium Porphyromonas Gingivalis darstellt.

Lässt sich Alzheimer demnächst sogar rückgängig machen?

Zahnfleischbakterien wandern ins menschliche Gehirn

Porphyromonas Gingivalis löst Zahnfleischentzündungen aus und wandert offensichtlich gern auch ins Gehirn. Die bisherige Annahme, dass entzündetes Zahnfleisch nur eines von vielen Risikofaktoren für die schwere Demenzkrankheit ist, scheint nach neuesten Untersuchungen nicht haltbar. Eher gibt es gute Gründe für eine neue Sichtweise, nämlich, dass die chronische Besiedlung durch Porphyromonas Gingivalis Alzheimer erst auslöst! Die Bakterien gelangen nicht, wie vormals angenommen, aufgrund der Gehirnerkrankung bis in den menschlichen Kopf, sondern sie sind vorher da.

Bei Mäusen lösen die Bakterien Gehirnentzündungen aus

Bei gesunden Mäusen lösen ins Gehirn injizierte Porphyromonas Gingivalis Entzündungen und Nervenschäden aus, im weiteren Verlauf entstehen immer dichter werdende Amyloid-Beläge. Die gute Nachricht: Ein Medikament, das die von den Bakterien gebildeten wichtigsten Giftstoffe blockt, kann wahrscheinlich Alzheimer verhindern und die Erkrankung vielleicht sogar bis zu einem gewissen Grad umkehren. Entsprechende klinische Studien beginnen noch in diesem Jahr, sie sind mit hohen Erwartungen belegt. Im besten Fall wird es demnächst eine wirksame Impfung gegen Alzheimer geben, oder zumindest gegen Zahnfleischentzündungen, die alles andere als harmlos sind und viele weitere Krankheiten auslösen können.

Wirksame Therapien und Impfungen werden sehnlichst erwartet

Demenz hat sich in den letzten Jahren zur fünfthäufigsten Todesursache der Welt aufgeschwungen. Millionen von Menschen sterben jedes Jahr an diesem schrecklichen Altersleiden, langsam und schleppend. 70 % von ihnen leiden an Alzheimer; der Bedarf nach wirksamen Therapiemöglichkeiten ist immens. Bis ins hohe Alter auch im Gehirn fit zu bleiben, das wünschen wir nicht nur unseren älteren Angehörigen, sondern ganz sicher auch uns selbst!

Quelle: newscientist.com

Technologie

via Trends der Zukunft http://bit.ly/2TX0BUn

January 27, 2019 at 04:13PM

Vitamin D: Streit ums Sonnenvitamin

Vitamin D: Streit ums Sonnenvitamin

Vitamin D: Streit ums Sonnenvitamin

http://bit.ly/2CQZwH8

Knapper lässt sich ein Mythos wohl nicht erschüttern. “Vitamin D und
Fischöl sind ineffektiv in der Prävention von Krebs und Herzinfarkten”, titelte jüngst die
New York Times. Enttäuscht musste sein, wer gehofft hatte, regelmäßig geschluckte
Vitamin-D-Kapseln schützten vor allerlei Übeln. Schließlich hatten Ärzte, Heilpraktiker und
Medien jahrelang vom Vitamin D als Allheilmittel geschwärmt.

Die Meldung platzte in die dunkle Jahreszeit, die Hochsaison des Vitamin-D-Konsums. Nicht umsonst wird der Stoff auch “Sonnenvitamin” genannt. Es entsteht im Körper selbst, wenn UV-B-Strahlung auf die Haut trifft, im dunklen Winter aber sinkt diese Produktion um bis zu 90 Prozent. Ein Schwund, der mit Vitamin D aus Lebensmitteln kaum zu kompensieren ist. In Kombination mit sonnenarmer Büroarbeit führe dies dazu, dass der Vitaminmangel um sich greife. Bedenklich, gab es doch in den vergangenen Jahren immer mehr Berichte über positive Effekte des Vitamins: Es soll die Knochen stärken, das Diabetes-Risiko mindern, die Herzgesundheit steigern, vor bestimmten Krebsformen und Allerweltsschnupfen schützen, die Symptome von Depressionen abmildern, die Muskeln kräftigen sowie das Risiko für Multiple Sklerose, Parkinson, Asthma und Frühgeburten reduzieren … Viele Menschen ließen ihren Vitamin-D-Spiegel bestimmen und schluckten Tabletten. Doch gerade titelte das
Deutsche Ärzteblatt:
“Nahrungsergänzung mit Vitamin D hilft nicht gegen Osteoporose”.

Was stimmt denn nun?

Beginnen wir ganz von vorn. Dass ein extremer Vitamin-D-Mangel tatsächlich schadet, belegt die Geschichte. Zur Zeit der industriellen Revolution hausten Kinder in dunklen Kellern, ihre Knochen blieben weich und verformten sich. Rachitis heißt die Geißel. Obwohl sie inzwischen extrem selten ist, rät die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde immer noch, Säuglingen bis zum Ende des ersten Lebensjahres täglich eine Extradosis Vitamin D zu geben.

Vitamin D

Eigentlich ist Vitamin D ja ein Hormon – und an den unterschiedlichsten Stoffwechselvorgängen beteiligt, etwa im Kalzium- und Phosphathaushalt des Körpers. Es fördert etwa die Aufnahme von Kalzium aus dem Magen-Darm-Trakt. Unter Sonnenlicht (genauer: UV-B-Strahlung) entsteht in der Haut aus Cholesterol ein Vorläufer-Molekül, das dann über Zwischenstufen im Körper in das aktive Vitamin D3 umgewandelt wird. Die Menge an Vitamin D3 als Wirkstoff wird in Internationalen Einheiten (IE) oder Mikrogramm (µg) angegeben; dabei entspricht 1 µg 40 IE. Der Tagesbedarf eines Erwachsenen ist 800 IE.

“Bislang ist nur eindeutig belegt, dass Vitamin D eine Auswirkung auf die Knochengesundheit hat”, sagt Martina Rabenberg, Gesundheitswissenschaftlerin vom Robert Koch-Institut. Das habe eine ganze Reihe von Gründen. “Vieles, was wir in den vergangenen Jahren gehört und gelesen haben”, sagt Rabenberg, “waren Ergebnisse von Beobachtungsstudien.” Das heißt, man beobachtet zum gleichen Zeitpunkt sowohl eine bestimmte Erkrankung als auch niedrige Vitamin-D-Spiegel und legt deshalb einen Zusammenhang nahe. Doch was ist Ursache und was Wirkung? “Es kann sein, dass Vitamin-D-Mangel zu bestimmten Krankheiten führt”, erklärt Rabenberg, “aber es kann auch sein, dass beispielsweise Krebskranke oder Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen nicht mehr richtig aus dem Haus kommen und deshalb kein Vitamin D bilden können.”

Das verlässlichere Gegenmodell zur Beobachtungsstudie sind randomisierte kontrollierte Studien. Diese aber seien oft zu klein gewesen oder zu kurz gelaufen, oder der Ausgangswert des Vitamin-D-Spiegels wurde zu Beginn der Studie nicht bestimmt. Und mitunter war der behauptete Vitamin-D-Effekt gar nicht das Hauptziel einer Studie, sondern wurde nachträglich festgestellt – was die Aussagekraft der Ergebnisse schwächt. So stehen viele Annahmen zum Nutzen von Vitamin D auf schwankendem Grund.

Dieser Artikel stammt aus der ZEIT Nr. 02/2019. Hier können Sie die gesamte Ausgabe lesen.

Nun wurde zum ersten Mal eine Studie veröffentlicht, die vieles gründlicher angegangen ist. Mit rund 26.000 gesunden Probanden ist es der größte jemals unternommene Versuch zu den Gesundheitseffekten von Vitamin D (und Fischöl). Die Teilnehmer wurden zufällig in Gruppen eingeteilt, die entweder Vitamin D3, Fischöl, eine Kombination von beidem oder ein Placebo erhielten. Dann wurden die Teilnehmer rund fünf Jahre lang beobachtet. Im Vergleich zum Placebo senkte die Vitamin-D-Gabe weder die Häufigkeit von Krebsneuerkrankungen noch von Herzinfarkten oder Schlaganfällen. Darüber hinaus tut sich die Forschung schwer, die Indizien in eine klare Ursache-Wirkung-Beziehung zu setzen.

Wer wissen möchte, ob ein Vitamin-D-Mangel schädlich ist, muss erst einmal definieren, was eigentlich ein Mangel ist. Und schon über diese zentrale Frage gibt es Zwist. Der amerikanische Arzt und Biochemiker Michael Holick etwa führt viele Erkrankungen auf einen Vitamin-D-Mangel zurück. Er verfolgt eine Mission, für die er unablässig in Gremien wie der amerikanischen Gesellschaft für Endokrinologie trommelt. 2007 postulierte er im
New England Journal of Medicine,
dass bereits Gesundheitsgefahren drohten, wenn die Konzentration des Vitamins im Blut unter 30 Nanogramm pro Milliliter sinke. Ein Großteil der Bevölkerung leide demnach an einem Mangel.

Wissenschaft

via ZEIT ONLINE: FuW http://bit.ly/2Tsu1sk

January 5, 2019 at 10:46AM